Weisweiler Elf

Hans „Hennes“ Weisweiler

Hennes Weisweiler wurde am 05.12.1919 geboren und verstarb am 05.07.1983. Mit seinen Vereinen Borussia Mönchengladbach, FC Barcelona, 1.FC Köln, Cosmos New York und Grashoppers Zürich wurde er 6 x Liga-Meister, 3 x Pokalsieger und 1 x UEFA-Cup Gewinner.

In Anerkennung und Würdigung dieses außergewöhnlichen Menschen ist die Weisweiler Elf stolz, unter seinem Namen spielen zu dürfen.

Vielen Dank an seine Frau Gisela und seinen Sohn John, die uns mit ihrem Einverständnis der Namensgebung die Möglichkeit bieten, einen der erfolgreichsten und eindrucksvollsten Fußball-Lehrer würdig und angemessen zu vertreten.

Karlheinz "Charly" Stock

Karlheinz Stock, den fast alle nur liebevoll „Charly“ nannten, war die wohl personifizierte Tradition von Borussia Mönchengladbach. Nachdem er in einem Fünf-Sterne-Hotel in Bad Wörishofen Kurgäste massiert hatte, kam er 1962 zum VfL und blieb bis zu seiner Pensionierung 2001 hier. Was heute mehrere Personen leisten, war Stock in Personalunion: allen voran natürlich Physiotherapeut, aber genauso auch Psychologe, Freund, Koch, Assistent, Krisenbewältiger und vieles mehr. Nicht wenige bezeichneten ihn als die gute Seele von Borussia. „Ich war der Masseur für die Borussen-Profis. Es war ein fantastisches Leben. Ich habe alles genossen“, sagte Stock einmal.

Stock erlebte sowohl 1965 den Aufstieg in die Erste Bundesliga als auch fast alle Titelgewinne mit. Welches Ereignis in dieser langen Zeit am schönsten für ihn war, konnte er gar nicht genau sagen. „Ich habe so viele tolle Dinge mit dem Verein erlebt, dass ich eigentlich gar kein einzelnes herauspicken kann“, sagte Stock. Das aufregendste Jahr sei aber 1975 gewesen, als Borussia sowohl die Deutsche Meisterschaft als auch den UEFA-Cup holte und auf den legendären Hennes Weisweiler Udo Lattek folgte.

Stock baute als Herbergsvater an der Marktfeldstraße in Mönchengladbach das erste Internat für junge Borussen-Kicker mit auf. Außerdem war er im Jahr 1991 auch Mitbegründer der Traditionsmannschaft Weisweiler Elf. Nach einer zwischenzeitlichen Auszeit im Jahr 2001 stieß er ein Jahr darauf wieder zum Team und war in der Folge für die Betreuung und als Beauftragter für die Traditionspflege zuständig. Darüber hinaus war Stock bis zuletzt Mitglied des Ehrenrats von Borussia.